ARBEITSMIGRATION IN TIROL: FAKTEN UND EREIGNISSE

zusammengestellt von Andrea Moser

1962

Schulorganisationsgesetz: Schulpflichtige Kinder von ausländischen StaatsbürgerInnen sind zum Schulbesuch berechtigt.

1971

Erste Deutsch-Förderkurse für „Gastarbeiterkinder“ an Schulen

1974

Schulunterrichtsgesetz: SchülerInnen, die aufgrund mangelnder Deutschkenntnisse dem Unterricht nicht folgen können, sind berechtigt, die Schule für maximal zwei Jahre als „außerordentliche Schüler“ zu besuchen.

1974

Erste Tagung der Gemischten jugoslawisch-österreichischen Expertenkommission für den Unterricht. Ziel: Leichtere Reintegration ins Herkunftsland durch muttersprachliche Betreuung

1976

Erste Tagung der Gemischten türkisch-österreichischen Expertenkommission für den Unterricht. Ziel: Leichtere Reintegration ins Herkunftsland durch muttersprachliche BetreuungEinführung des Muttersprachlichen Zusatzunterrichts in Türkisch und später Serbokroatisch als Schulversuch an Tiroler Pflichtschulen

1989

Erster Deutschkurs für „GastarbeiterInnen“ an einer Tiroler Volkshochschule

1990

Erlass des Unterrichtsministeriums: Pädagogische Institute haben Qualifikations- und Fortbildungsangebote für Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache zu entwickeln. Beginn der Seiteneinsteigerkurse (auch: Deutsch für Gastarbeiter-Kinder) an Tiroler Pflichtschulen

1991

Das Unterrichtsprinzip Interkulturelles Lernen wird in den österreichischen Lehrplänen verankert. Ende der bilateralen Kooperationen im Bereich der Schulbildung: Die Rückkehr in die Heimatländer hat sich endgültig als Trugschluss erwiesen. Gründung der Ausländerberatungsstelle beim Landesschulrat für Tirol; heute Beratungsstelle für MigrantInnen

1992

Deutsch-Förderunterricht für außerordentliche Schüler, Deutsch als Zweitsprache für ordentliche Schüler, muttersprachlicher Unterricht und das Begleitlehrersystem werden in das Regelschulwesen übernommen.

2001

Beginn der Lernhilfe im Caritas-Integrationshaus Innsbruck Gründung des Vereins Frauen aus allen Ländern als Bildungs- und Beratungseinrichtung für Frauen mit Migrationsgeschichte und Fluchterfahrung. bEinrichtung des Fachbereichs Integration beim Land Tirol; ab 2004 wird der Besuch von Deutschkursen gefördert.

2002

Der erste Akademielehrgang Deutsch als Zweitsprache/Deutsch als Fremdsprache wird an der PÄDAK Tirol durchgeführt.

2003

Start der Lernhilfe für Kinder mit anderer Erstsprache als Deutsch durch den Landesschulrat Tirol